Suche
  • Internationale Gesellschaft zum Schutz und Erhalt der seltenen und gefährdeten Pferderassen
  • info@pferde-der-erde.com
Suche Menü

Russland: Soll das pure Gold Russlands verschwinden?

Don-Pferde, Simownikowski Gestüt Fotos: Feta Korelova

Don-Pferde, Simownikowski Gestüt
Fotos: Fefa Koroleva

Das Don-Pferd ist das lebendige Gold Russlands. Donkosaken nennen es liebevoll Dontschack. Diese Pferderasse besticht Menschen durch ihre gepflegte fuchsrote Fellfärbung mit einer hellen bis dunklen Tönung des bemerkenswerten metallischen Schimmers.Don-Pferde, Simownikowski Gestüt Fotos: Feta Korelova

Don-Pferde, Simownikowski Gestüt
Fotos: Fefa Koroleva

Für  das offizielle Datum der Entstehung der Don-Pferderasse hält man das Jahr 1770. Als der Kosakenataman Matwej Platow das erste Gestüt am Don gründete. Am Anfang war die Entwicklung der Don-Pferderasse mit der Armee eng verbunden, weil die Pferde jahrhundertlang in Russland  ausschließlich für die Armee gezüchtet wurden. Im 16. Jahrhundert stellte die Regierung spezielle Truppen sogenannter Stadtkosaken auf. Die Kosaken siedelten bei den Grenzbefestigungen an und für ihren Bewachungsdienst erhielten sie Grundstücke und Sold. Jeder Kosak diente in der Armee mit eigenem Pferd, dem er, wenn es um Leben und Tod ging, blind vertrauen konnte. Da die Kosaken ausdauernde und kräftige Kavalleriepferde brauchten, kreuzten sie ihre Ortspferde anfänglich mit turkmenischen, arabischen und karabaghischen Rassen, später mit Orlov-Trabern, Arabern und englischen Vollblütern. So entstand die schnelle, zähe und unglaublich schöne Don-Pferderasse.
Don-Pferde, Russland Foto: Feta Korelova
Weltberühmt wurde die  Rasse dadurch, dass sie an der Vertreibung von Napoleons Großer Armee Anteil hatten. Wie ich im Artikel “Das lebendige Gold Russland”  geschrieben habe, im Jahr 2012 legten 22 Donkosaken auf 20 reinrassigen Don-Pferden noch einmal den Weg der Donkosaken unter Ataman Platow zurück, der im Herbst 1812 vor Moskau begann und bis Paris führte. Die Kampagne 2012 dauerte mehr als zwei Monate an und endete im Oktober in der französischen Stadt Fontainebleau.

Don-Pferde, Simownikowski Gestüt Fotos: Feta Korelova

Don-Pferde, Simownikowski Gestüt
Fotos: Fefa Koroleva

Heute ist die Reitpferderasse mit dem golden glänzenden Fell nämlich akut vom Aussterben bedroht. Die Don-Pferde, die an der Marschroute teilnahmen, kommen  aus dem Gestüt Simownikowski, dessen Geschichte geht heute leider  zu Ende. Das einzige Don-Pferde Gestüt in Russland wird aufgelöst. Reinrassige Don-Pferde  sollen verkaufen werden. Viele von ihnen zum Schleuderpreis. Donschak, der  kein neues Zuhause findet, muss zum Schlachthof gehen.

Don-Pferde Foto: Fefa Koroleva

Don-Pferde
Foto: Fefa Koroleva

Jährlinge Hengste werden für ca. 1600 Dollars verkauft. Es gibt noch Stuten mit Fohlen und Stuten (2-3 Jahre) für etwa 2100 Dollars.

http://fefa-koroleva.livejournal.com/413579.html

Weitere Infos: Nikolay S. Sagamonân – +79094286969 (Russland)

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo,
    Gibt es noch die Möglichkeit Don Pferde zu kaufen und was kostet der Transport ?
    Mit freundlichen Grüßen

    Antworten

    • Hallo, ich frage bei den russischen Pferdemenschen und gebe Ihnen später ihre Antwort.
      Mit besten Grüßen,
      Natalia Toker

      Antworten

  2. Ich würde mich auch sehr dafür interessieren. Aussterben kommt nicht in Frage….

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.