Suche
  • Internationale Gesellschaft zum Schutz und Erhalt der seltenen und gefährdeten Pferderassen
  • info@pferde-der-erde.com
Suche Menü

EQUITANA Open Air 2016

Festival des Pferdesports         20. – 22. Mai 2016, Rennbahn Neuss

Rassevielfalt auf der EQUITANA Open Air

Rassenvielfalt 

Quelle: http://www.equitana-openair.com/rassenvielfalt_202.html

Auf dem Festival des Pferdesports ist eine Vielzahl von Pferderassen vertreten, welche Sie im Showring, in den Wettbewerben und auch im Pferdeausstellungsbereich bewundern können. Hier haben wir einige Informationen über die Pferderassen auf der EQUITANA Open Air zusammen getragen. Natürlich ist diese Liste noch nicht vollständig und wird bis zur EQUITANA Open Air 2016 ständig ergänzt.

Aegidienberger

Pferdefestival Rassenvielfalt AegidienbergerDie Pferderasse Aegidienberger wurde 1981 von Walter Feldmann Senior und Walter Feldmann Junior begründet und resultiert aus einer gezielten Kreuzung von Isländer und Paso Peruano. Aus dieser Kreuzung entstammte ein widerstandsfähiges und ausdauerndes Reitpferd mit einem Stockmaß von 140 bis 150 cm. Eine besondere Eigenschaft der Rasse ist ihre angeborene vierte Gangart, der Tölt. Diese Gangart ist genetisch fixiert und ermöglicht dem Reiter ein beinah erschütterungsfreies Reiten. Hinsichtlich Farbe und Abzeichen gibt es keine Bevorzugung im Rassestandart. Der Aegidienberger zeichnet sich durch einen umgänglichen Charakter, Leistungsfähigkeit und ein freundliches Wesen aus.

American Saddlebred

Pferdefestival Rassenvielfalt American SaddlebredDas American Saddlebred hat sich in Nordamerika als das Paradepferd der wohlhabenden Bevölkerung entwickelt. American Saddlebreds werden je nach Veranlagung bzw. Ausbildung dreigängig (Schritt, Trab, Galopp) oder fünfgängig (Schritt, Slow Gait, Rack, Trab, Galopp) geritten. Alle Farben sind erlaubt, das Stockmaß beträgt ca. 1,50 m bis 1,70 m. Gewünscht wird ein hochblütiges, sensibles, dynamisches Pferd mit viel Ausdruck und Adel und tadellosen Manieren. Im Ursprungsland, den USA, gibt es eine weit verbreitete und etablierte Turnierszene (Horse-Shows, State-Fairs). In Deutschland und Europa werden rassespezifische überregionale Treffen durchgeführt. American Saddlebreds sind nicht nur perfekte Showpferde, sondern auch Wagen-, Dressur- und Geländepferde. Aufgrund ihrer großen Menschenbezogenheit sind American Saddlebreds angenehme Freizeitpartner.

Andalusier

Andalusier auf der EQUITANA NeussAls Andalusier gelten im Grunde alle in Spanien gezüchteten iberischen Pferderassen, bis auf Ponys und Kaltblüter. Die Ursprünge für diese Pferderasse befinden sich im Mittelalter. In dieser Zeit waren Andalusier bei Herrscherhäusern in ganz Europa gefragt. Andalusier sind mittelgroße, kompakte und muskulöse Pferde, wobei insbesondere der kurze, kräftige Hals prägnant für diese Rasse ist. Schweif und Mähne sind meistens sehr lang und üppig. Vor allem in der Dressur und der Hohen Schule, sowie in vielen Pferdeshows, kommen Andalusier zum Einsatz, da sie sehr gelehrig und ausdrucksstark sind.

 Belgisches Kaltblut

Rassevielfalt auf der EQUITANA Open Air: Belgisches KaltblutDas belgische Kaltblut, auch Brabanter oder Flämisches Pferd genannt, findet seine Ursprünge im belgischen Zuchtgebiet Brabant. Die mächtigen Arbeitspferde haben ein Stockmaß von ca. 160 bis 175 cm und kommen meist in den Farben Rot-, Braun- oder Blau-Dauerschimmel vor. Sie gelten als ausgesprochen ruhig und sanftmütig und gehören zu den stärksten Zugpferderassen der Welt. Mit einem kurzen, schweren Hals, einer langen Schulter und einer ausgeprägten Bemuskelung eignet sich diese Rasse besonders gut als Zugpferd für die Landarbeit. Typisch ist der starke Behang an ihren kurzen, bis mittellangen Beinen, welche ein Gewicht von bis zu 1.200 kg zu tragen haben.

Camarguepferde

Pferde Rassen Camarguepferde: Pferdefestival EQUITANA Open AirDie Heimat des Camargue-Pferdes liegt im Rhone-Delta, im Süden Frankreichs. Hier hat diese Rasse Jahrhunderte lang nahezu ungestört von Menschen und anderen Einflüssen gelebt. Weitgehend ursprünglich und naturnah ist das Leben dieser Rassepferde bis heute geblieben. Der “Camargue” ist ein kraftvolles Pferd von ursprünglicher und robuster Schönheit. Es sind stets Schimmel. Bei der Geburt sind die Fohlen schwarz, braun oder Füchse. Erst mit den Jahren wird das Camargue-Pferd weiß.

Clydesdales

Rassevielfalt auf der EQUITANA Open Air: ClydesdalesDas aus Schottland stammende Clydesdale ist ein kraftvolles Kaltblutpferd, das sich vorzügliche als Kutsch- und Arbeitspferd eignet. Pferde dieser Rasse sind überwiegend Sabinoschecken, bei denen sich das Scheckungsgen zumeist nur durch vier weiße Stiefel und breite Blesse im Gesicht äußert. Das imposante Clydesdale erreicht ein Gewicht von etwa 1000 kg bei einem Stockmaß von bis 1,93m.

Connemara-Ponys

Connemara-Ponys auf der EQUITANA Open AirDas Connemarapony ist Irlands einzige und älteste “native” Ponyrasse und wurde seit Urzeiten als Reit- und Arbeitspony genutzt.
Connemaras haben heute meist zwischen 140 und 148 cm Stockmaß, können aber auch größer werden, wodurch sie auch für erwachsene Reiter geeignet sind. Connemaras sind echte Familienponys durch ihr umgängliches, freundliches Wesen, aber sie gehen auch gerne vorwärts, sind schnell und wendig, mutig, ausdauernd und hart. Aufgrund ihrer Größe und Trittsicherheit sind sie sehr gut geeignet für Vielseitigkeit und Gelände, fühlen sich aber auch wohl im Fahrsport, in der Dressur und besonders im Springreiten, wo sie sehr talentiert sind. Aber auch als Western oder Therapiepony eignet sich das Connemara hervorragend.

 Deutsches Reitpony

Deutsches Reitpony auf dem Pferdefestival EQUITANA Open AirDas deutsche Reitpony ist vor allem bei Kindern sehr beliebt. Da sie vom Aussehen Warmblütern gleichen und meistens über viel Ausdruck im Springen und Dressur verfügen, werden sie auch zahlreich im Turniersport eingesetzt. Um zum Ponysport zugelassen zu werden, darf das Stockmaß 148 cm nicht überschreiten. Alle Ponys, die größer sind, bezeichnet man als Kleinpferde.
Anfänglich wurde das Deutsche Reitpony in England aus einer Kreuzung englischer Ponyrassen, Arabern und Vollblütern gezüchtet. Das deutsche Reitpony gilt als umgänglich und kinderlieb, mit intelligenten Augen und einem starken Charakter.

Deutsches Warmblut

Pferde Festival Neuss: Deutsches WarmblutDer Begriff Deutsches Warmblut oder auch Deutsches Reitpferd gilt als Oberbegriff für alle deutschen Warmblutrassen. Auch wenn die deutschen Warmblüter untereinander stark gekreuzt werden, bleibt die Warmblutzucht eher regional organisiert. Generell wird das Deutsche Warmblut als klassisches Sport- und Freizeitpferd gezüchtet.
Die Warmblutzucht wird regelmäßig mit Vollblutgenen veredelt. Daher sind die Pferde meistens sportlich, elegant und leichtrittig. Das erklärte Ziel ist es, ein gesundes Pferd mit schwungvollen, elastischen Bewegungen zu züchten, das aufgrund seines Charakters und seiner Rittigkeit für Reitzwecke jeder Art geeignet ist.

Dartmoor Pony

Dartmorr Pony auf der EQUITANA Open AirDiese klugen, kleinen Ponys sind eine alte englische Rasse, die das erste Mal 1012 schriftlich erwähnt wird. Sie stammen von den kargen Hochmooren im Südwesten Englands. Dartmoor Ponys sind das ideale Kinderpony, da sie freundlich, gutmütig und fleißig sind. Wegen des klaren Ziels, reitsporttaugliche Ponys zu züchten, sind sie bestens für den Jugend- und Fahrsport geeignet.
Dartmoor Ponys sind relativ klein mit einem Stockmaß von ca. 130 cm. Allerdings sind sie äußerst robust und trittsicher, was vor allem an ihrer Herkunft liegt.

Dales Pony

Dales Pony auf der EQUITANA Open AirDas Dales Pony stammt aus den Upper Dales im Nord-Osten Englands und wurde dort ursprünglich zum Transport von Lasten verwendet. Die robuste Ponyrasse hat ein Stockmaß zwischen 1,44m und 1,50m und besitzt kräftige Beine sowie einen seidigen Behang. Dominierende Farben sind Rappen, Schwarzbraune, Braune und Schimmel. Dales Ponys sind bekannt für ihre Härte, und ihre große Ausdauer. Sie verfügen über viel Mut und eine hohe Intelligenz. Aufgrund ihres freundlichen Gemüts und ihrer Ausgeglichenheit sind sie prädestiniert als Reitpferde für Kinder. Aber auch Erwachsene Reiter haben viel Freude an dieser vielseitig einsetzbaren Pferderasse.

Exmoor Pony

Exmoor Pony auf der EQUITANA Open AirAls die älteste Ponyrasse Englands gilt das Exmoor Pony. Eine Besonderheit dieser kleinen, maximal 125 cm Stockmaß groß werdenden Ponys ist ihr eingeschränkter Fluchtsinn. Denn eine überstürzte Flucht in ihrer Heimat, den Mooren rund um Devon, hätte schlimme Folgen für die Ponys haben können. Daher gelten Exmoors als sehr ruhig und gelassen.

Intelligenz und Wendigkeit sicherten dieser Ponyrasse das Überleben in den Mooren. Bis heute finden sich frei lebende Herden in England, wobei der Bestand regelmäßig kontrolliert wird. Das Exmoor ist ein toller Partner für Freizeit und Fahrsport.

Fellpony

Fellponies auf der EQUITANA Open AirSeinen Namen verdankt das Fellpony dem Gebiet aus dem es stammt, den Fells in Nordengland. In dieser kargen und unwirtlichen Hügellandschaft leben noch heute halbwilde Herden dieser genügsamen und trittsicheren Ponyrasse unter rauen Klimabedingungen. Die robusten Fell Ponies werden heute hauptsächlich als Freizeitpartner im Reit- und Fahrsport eingesetzt.

Fjordpferde

Fjordpferde, eine der Rassen in Neuss auf dem PferdefestivalDas Fjordpferd oder der Norweger stammt von der norwegischen Westküste und gehört zu den ältesten Pferderassen Europas. Als die ersten Züchter der Fjordpferde gelten die Wikinger. Besonders auffällig bei diesem Allround-Pony ist die zweifarbige Mähne mit dem Aalstrich in der Mitte. Zudem kommen fast ausschließlich Falben in unterschiedlichen Schattierungen vor. Typisch ist auch der eher kompakte Körperbau mit einem kurzen, kräftigen Hals. Fjordpferde sind typische Ponys – unkompliziert in der Haltung, selbstständig und trotzdem willige, arbeitsfreudige und gelehrige Tiere.

Friesen

Rassevielfalt auf der EQUITANA Open Air FriesenDiese imposanten Rappen stammen von der friesischen Küste. Schon im Mittelalter waren die schwarzen Pferde beliebte Ritter- und Streitrösser. Durch den hoch getragenen Kopf erscheinen diese auch als Barockpferde bezeichneten Friesen als sehr groß, dabei sind sie meistens nicht größer als 165 cm Stockmaß.
Friesen haben sehr üppiges Langhaar und Kötenbehang. Heute werden Sie als Kutsch- und Freizeitpferde eingesetzt. Durch frühere Einkreuzung von iberischen Pferden, treten sie auch zunehmend als Showpferd in Erscheinung. Dabei zeigen Sie ein besonderes Talent für die hohe Schule und schwierige Dressurlektionen.

Gelderländer

Rassevielfalt auf der EQUITANA Open Air: GelderländerDer Gelderländer ist eine niederländische Pferderasse, die vor allem als Kutschpferd eingesetzt wird, jedoch auch als Reit- und Freizeitpartner immer mehr an Beliebtheit zunimmt. Das liegt nicht zuletzt an der Gutmütigkeit und Ausgeglichenheit dieser Rasse. Das typische „Gelder Paard“ ist fuchsfarbig, zwischen 160 und 170 cm groß, überzeugt durch ein stabiles Fundament und besitzt viele weiße Abzeichen. Jahrhunderte lang wurden in der niederländischen Provinz Gelderland Arbeitspferde gezüchtet, die allerdings den heutigen Gelderländern nur geringfügig ähnelten. Erst durch die Veredelung mit deutschen, französischen, polnischen und iberischen Pferden kam es zu einem Pferd mit spektakulären Gängen und starker Aufrichtung, wie der heutige Gelderländer sie hat.

Haflinger

Haflinger, eine der Rassen auf dem Festival der PferdeDie aus Südtirol stammenden Füchse haben Fangemeinden in der ganzen Welt. Das liegt vor allem daran, dass diese Kleinpferde einen sehr ausgeglichenen Charakter haben und besonders für Kinder und Anfänger geeignet sind. Der Haflinger gilt als Gebirgspferd und wurde früher vor allem in unwegsamem Alpengelände eingesetzt. Daher sind sie besonders trittsicher und robust. In der Regel sind die „Blondschöpfe“ etwas kompakter und kräftig, wobei die moderne Zucht sich immer mehr auf leichtere, sportlichere Exemplare konzentriert. Die Füchse mit hellem Langhaar finden durch ihre unterschiedlichen Typen in allen Bereichen des Reitsports Verwendung.

Highland-Pony

Highland Pony auf der EQUITANA Open AirDas Highland-Pony ist eine sehr alte und ursprüngliche Ponyrasse und stammt aus dem schottischen Hochland und den vorgelagerten Inseln. Highland-Ponys erreichen ein Stockmaß von 132-148 cm und werden als gutmütige, kräftige und robuste Freizeitpferde geschätzt, die auch einen schwereren oder ungeübteren Reiter sicher tragen können. Sie waren in früheren Zeiten unentbehrliche Helfer in den kargen Gebieten des schottischen Hochlandes, sei es als Reittier, Trag- oder Zugpferd oder auch als Jagdhelfer zum Abtransport der Jagdbeute. Ihr ursprünglicher Lebensraum ist sehr karg, sie sind sehr genügsam und kommen mti feuchtkaltem Wetter und nährstoffarmer Nahrung bestens zurecht. Die häufigsten Farben sind Schimmel und Falben, Ausdauer, Balance und Trittsicherheit sind herausragende Eigenschaften dieser alten und seltenen Rasse.

Islandpferd

Islandpferde auf der EQUITANA NeussDie robusten Pferde von der Insel Island sind vor allem wegen ihren zwei weiteren Gangarten, Tölt und Pass, bekannt. Die Isländische Pferdezucht gilt als besonders reinrassig, da schon seit Jahrhunderten keine Pferde nach Island gebracht werden dürfen. Zudem müssen im Ausland gezüchtete Pferde einen lückenlosen Abstammungsnachweis erbringen.
Isländer sind meistens zwischen 130 und 145 cm Stockmaß groß, können aber aufgrund ihrer kräftigen Statur auch von Erwachsenen geritten werden. Charakteristisch sind auch das dichte, wuschelige Langhaar, der kurze Hals, und der quadratische Körberbau. Isländer sind freundliche, intelligente Ponys, die aufgrund ihres dichten Fells sehr wetterbeständig sind. Heutzutage wird auch vermehrt der sportliche und leichtrittige Typ gezüchtet.

Lusitanos

Rassevielfalt auf der EQUITANA Open Air: LusitanoAufgrund ihres kompakten und muskulösen Exterieurs, eignen sich Lusitanos hervorragend für die klassisch-barocke Dressur und die Working Equitation. Mut, Zuverlässigkeit und Nervenstärke sind die herausragenden Eigenschaften dieser iberischen Pferde. Lernwillig und Intelligent, sind sie beliebter Partner für Lektionen der Hohen Schule und aufwendige Showbilder. Einst in Portugal für den Stierkampf gezüchtet, verbreitet sich der Lusitano heutzutage weltweit und wird hauptsächlich im Dressursport eingesetzt. Besonders beliebt ist diese Rasse ebenfalls, da die komplette Farbvielfalt in der Zucht erhalten bleibt und Palominos, Falben oder Cremellos keine Seltenheit sind – sondern gern gesehen.

Mustangs

Rassevielfalt auf der EQUITANA Open Air: MustangMustangs sind die wildleben Pferde Nordamerikas. Ins Land gebracht, durch die spanischen Eroberer im 15. Jahrhundert, schaffte es diese Pferderasse bis auf die internationalen Kinoleinwände. Mit einem Stockmaß von 140cm bis 160cm und einem kompakten Körper, eignen sich diese ausdauernden Pferde besonders für den Freizeitreitbereich. Aus rein wissenschaftlich-zoologischer Sicht betrachtet sind Mustangs keine Wildpferde im eigentlichen Sinne, da es sich um die Nachkommen verschiedener Hausrassen, wie beispielsweise den Pura Raza Espanola oder den Berbern handelt. Um die Zahlen der wildlebenden  Herden zu kontrollieren und die Rasse zu erhalten, werden einige Mustangs pro Jahr eingefangen und über ein Adoptionsverfahren an den Mann gebracht. Der Mustang verkörpert das Symbol für Kraft und Freiheit und ziert nicht grundlos – in kleiner silberner Form – die Motorhauben eines bekannten Fahrzeugherstellers.

Missouri Foxtrotter

Die Rasse der Missouri Foxtrotter entstand in den 1820er Jahren im unwegsamen Gelände der Ozark Mountains von Missouri und Arkansas. Dort wurden trittsichere und ausdauernde Pferde benötigt, mit denen man sich schnell und bequem fortbewegen konnte, die zur Arbeit auf den Farmen eingesetzt werden konnten und die man Sonntags vor die Kutsche spannte. Durch ihren diagonalen Viertakt, den Foxtrott, bieten sie dem Reiter auch über große Distanzen viel Komfort. Außerdem gehen Sie neben den Grundgangarten Schritt, Trab und Galopp noch den Flat Foot Walk. Missouri Foxtrotter gibt es in allen Fellfarben und sie haben ein Stockmaß zwischen 1,40m und 1,60m. Auch heute werden Missouri Foxtrotter noch zur Rinder- und Farmarbeit eingesetzt. Jedoch erfreuen Sie sich auch wegen ihres ausgeglichenen und freundlichen Charakters einer immer größeren Beliebtheit als Trail- und Freizeitpartner. Mittlerweile gibt es auch in Neuseeland und in vielen Teilen Europas Missouri Foxtrotter, wobei in Deutschland und Österreich die größte Population außerhalb der USA lebt.

New Forest Pony

New Forest Pony auf der EQUITANA Open AirUrsprünglich lebten die New Forest Ponys in den Waldgebieten Südenglands. Durch den leichten Zugang zum Lebensraum der Ponys wurden viele Rassen eingekreuzt, teilweise auch unabsichtlich durch entlaufende Pferde. Daher nähert sich das Aussehen des New Forest Ponys eher Pferden als Ponys an.
In ganz Europa ist dieses ruhige und genügsame Pony ein beliebter und vielseitiger Partner für Sport und Freizeit. Es eignet sich sowohl als Fahrpony als kinderliebes Familienpferd, da es auch kleinere Erwachsene tragen kann.

Noriker

Noriker auf der EQUITANA Open AirDer Noriker ist ein mittelschweres, kräftiges und ausdauerndes Gebirgskaltblutpferd mit einer Widerristhöhe von ca. 155-165 cm. Das Zuchtgebiet umfaßt die Gebirgslagen der österreichischen und deutschen Alpen.

Der Name entstammt der römischen Provinz Noricum, welche in etwa dem geografischen Verbreitungsgebiet entspricht.

Eine Besonderheit des Norikers liegt in der Vielfalt der vorkommenden Farben, neben den am stärksten vertretenen Rappen, Braunen und Füchsen sind die Mohrenköpfe, Tiger- und Plattschecken immer wieder ein Blickfang.

Der Noriker gilt als sehr wendig und trittsicher. Jahrhundertelange Selektion auf den gutmütigen Charakter mit Sinn für eigenständiges Arbeiten schufen das ausgeglichene Temperament dieser Rasse. Diese Eigenschaften verbunden mit einem außergewöhnlich gutem Schritt und einem gut sitzbaren Trab machen das Noriker Pferd zu einem sicheren Freizeitpartner für alle Sparten der Freizeitreiterei.

Heute erfreut sich diese starke Rasse gerade bei Brauchtumsveranstaltungen und im Reit- und Fahrsport größter Beliebtheit, auch als Arbeitspferd gewinnt der Noriker wieder an Bedeutung.

Paint Horses

Rassevielfalt auf der EQUITANA Open Air: Paint HorsesDie bunt gescheckten Paint Horses sind ursprünglich amerikanische Quarter Horses, die entsprechend ihrer Fellfarbe gezüchtet wurden. Seit den 60er Jahren ist es eine eigene Pferderasse. Vor allem Westernreiter finden in Paint Horses einen starken Partner für Rinderarbeit, Showauftritte und Freizeitreiten.
Sie werden bewusst nicht größer als 158 cm Stockmaß gezüchtet, um ihre Wendigkeit beizubehalten. Zudem haben Paint Horses ein freundliches Wesen, sind leichtrittig, nervenstark und haben den für Westernreiter wichtigen Cow Sense.

Paso Fino

Rassevielfalt auf der EQUITANA Open Air: Paso Fino“Paso Fino” bedeutet wörtlich übersetzt “feiner Gang”. Die Vorfahren des Paso Fino trugen ihre Reiter tagelang über Gebirge, Ebenen, dichten Dschungel und ermöglichten somit den Spaniern die Eroberung Südamerikas. Der Paso Fino hat ein Stockmass zwischen ca. 140 und 155 cm, ist sanft, impulsiv, sehr menschenbezogen und stets bemüht seinen Reitern zu gefallen. Er hat einen korrekten Körperbau mit feinem, trockenem Fundament, kleinen harten Hufen und stabilen, kurzen Fesseln. Obwohl der Paso neben dem Tölt auch Schritt, Trab und Galopp zeigt, bewegen sich die meisten dieser Pferde in den Töltvarianten Classic Fino, Paso Corto oder Paso Largo. Seine Rittigkeit und Trittsicherheit, der bequeme Gang und sein guter Charakter machen den Paso Fino zu einem idealen Freizeit- und Wanderreitpferd. Aufgrund ihres „Cow Senses“ und Wendigkeit bietet sich die Rasse auch für das Westernreiten an. Ebenso kann er Elemente der klassischen Dressur erlernen, vor einer leichten Kutsche gehen oder auch unter dem Damensattel eine elegante Figur machen. Viele Paso Finos werden aufgrund ihres sanften Wesens auch für therapeutisches Reiten eingesetzt.

Paso Peruano

Rassevielfalt auf der EQUITANA Open Air: Paso PeruanoBei der Eroberung Amerikas brachten die spanischen Eroberer ihre Kriegspferde mit nach Peru. Sie wurden für Feldzüge eingesetzt und mit Landesrassen gekreuzt. In Peru sind Paso Peruanos Statussymbole und sollen über Adel, Ausstrahlung, Temperament und Schönheit verfügen. Paso Peruanos sind mittelgroße Pferde (1,43 bis 1,55 m) mit deutlicher Ähnlichkeit mit Berbern und Andalusiern. Es sind Pferde mit Gegensätzen: ihr sprühendes Temperament wird begleitet von einer großen Sanftmut. Seine Gänge sind der “Paso Llano”, ein reiner Viertakt und der “Sobreandando”, der leicht zum Pass verschoben ist. Trab bieten Paso Peruanos unter dem Sattel meist nicht an und er ist auch nicht erwünscht. Sie sind ideale Freizeitpferde durch ihren unermüdlichen Tölt, den sie über zig Kilometer hinweg durchhalten können und ihre starken Nerven. Für den dressurambitionierten Reiter bietet sich der Paso Peruano ebenso gut an, denn er ist biegsam, geschmeidig und lernwillig. Sie sind auch hervorragende Showpferde und präsentieren sich gerne vor Publikum.

Pony of the Americas

Rassevielfalt auf der EQUITANA Open Air: Paso PeruanoDie Geschichte des POAs begann 1954 in den USA, wo es in den letzten 60 Jahren mit ca. 40000 Exemplaren zu einer der beliebtesten Rassen wurde, ca. 150 Ponys leben in Deutschland. Diese robusten und ausgeglichenen Westernpferde überzeugen durch zuverlässigen Charakter und Leistungsbreitschaft. Sie sind ideal als Kinderpony, aber auch für Erwachsene, die es mit seinem kompakten und muskulösen Körper leicht tragen kann. Das POA soll vom Gebäude und Gangwerk eher an ein Pferd als an ein Pony erinnern. Es darf ein Stockmaß von 142,5 m erreichen und sollte einige Rassemerkmale, sowie die Fellfarben der Appaloosa aufweisen, gepaart mit viel Ausstrahlung und flachem Gangwerk.

Quarter Horses

Quarter Horses Pura: Pferdesport NeussNamensgebend für das Quarter Horse war die berühmte Eigenschaft dieser Pferde, eine Viertelmeile (Quarter Mile) schneller zu laufen als jede andere Pferderasse. Quarter Horses sind Abkömmlinge der entlaufenden spanischen Pferde auf dem amerikanischen Kontinent und wurden im 19. Jahrhundert von Farmern gezielt zu ihrem heutigen Aussehen und Charaktereigenschaften gezüchtet.
Durch seine Wendigkeit, sein intelligentes Wesen und sein nervenstarken Charakter sind sie die idealen Partner für alle Westernaufgaben. Obwohl Quarter Horses nicht sehr groß werden (maximal 160 cm Stockmaß), können sie größere Lasten über längere Strecken mühelos tragen. Das macht sie auch zu perfekten Freizeitpferden.

Rheinisches Kaltblut

Reitsport Neuss: Rheinisches KaltblutDieses harmonische Pferd findet man heute nur noch vereinzelt in der Land- und Forstwirtschaft oder auch zu Repräsentationszwecken der Brauereien. Viele Freizeitreiter schätzen diese Kaltblutpferde, aufgrund ihrer Ausgeglichenheit und Leistungsstärke, als Freizeitpferd oder vor dem Wagen.
Im Warendorfer Landgestüt werden diese eindrucksvollen Pferde als reine Erhaltungszucht gezüchtet, obwohl 1930 noch 50 % aller Pferde in Deutschland rheinische Kaltblüter waren.

Rocky Mountain Horse

Reitsport Neuss: Rocky Mountain HorseDas Rocky Mountain Horse stammt nicht aus den Rocky Mountains, wie der Name irreführenderweise annehmen lässt, sondern aus dem US Bundesstaat Kentucky und den Hügeln der Appalachen. In Amerika sehr populär geworden, entwickelte sich das Rocky Mountain Horse in den letzten Jahren zur schnellstwachsenden Rasse. Es hat ein großes Herz und viel Ausdauer. Seine Besonderheiten sind die weiche Gangart im Viertakt (Tölt), das besonders ausgeglichene Temperament und die ideale mittlere Größe von 140 bis 160 cm. Es ist ein Pferd für jede Jahreszeit und jeden Einsatz. Auf Grund seiner kaltblütigen Natur verbringt das Rocky Mountain Horse sein Leben am liebsten in einem Offenstall. Alle Rocky Mountain Horses haben eine solide Körperfarbe mit wenigen Abzeichen. Absolut trittsicher präsentiert sich das Rocky Mountain Horse in unebenem Gelände sowohl auf dem Trail als Freizeitpferd als auch auf dem Turnier. Die Anforderungen an ein Therapie- Pferd erfüllt es korrekt und zuverlässig, da es seinen Job konzentriert und mit viel Geduld absolviert.

Shetland-Ponys

Shetland Ponys auf dem Pferdefestival in NeussDie kleinen, intelligenten Shettys haben sich seit Mitte des Jahrhunderts zu einer der beliebtesten Ponyrassen entwickelt. Durch ihre Größe wurden sie im 19. Jahrhundert hauptsächlich als Bergbauponys gezüchtet, da sie durch ihre Größe von 90 – 106 cm Stockmaß gut geeignet waren für niedrige Stollen. Heute sind sie vor allem als Kinderponys und Fahrpferd bekannt. Im Verhältnis zu ihrer Größe sind sie die stärksten Pferde der Welt, da sie auch kleine Erwachsene mühelos tragen und das Vielfache ihres Eigengewichts ziehen können. Da sie ursprünglich von den rauen Shetlandinseln im Norden Großbritanniens stammen, sind sie sehr robust und bekommen im Winter ein sehr dickes, wasserundurchlässiges Fell. Wegen des Fells und der dichten Mähne sehen sie sehr wuschelig aus, was sie bei Kindern sehr beliebt macht.

Shire Horses

Reitsport Neuss: Shire HorsesSie sind eine wahrlich imposante Erscheinung. Bis zu 1.200 kg können die mächtigen Shire Horses wiegen. Sieht man solche Pferde unter dem Sattel, kann man sich gut vorstellen, dass die Vorläufer dieser Rasse im Mittelalter als Gewichtsträger für die eisengerüsteten Ritter gezüchtet wurden. Shire Horses gelten als die größte Pferderasse der Welt, da vereinzelte Vertreter bis zu 2 Meter groß werden können. Shires sind ausgesprochen gelehrig und lassen sich – entsprechendes Training vorausgesetzt – auch in der Dressur ausbilden: Bahnfiguren und Seitengänge der klassischen Reiterei ebenso wie Zirkuslektionen stellen keine Schwierigkeit für ein Shire Horse dar.

Tinker

Pferdefestival mit großer Pferde Rassen Vielfalt: TinkerDer Tinker war ursprünglich das Zug- und Arbeitspferd der irischen Zigeuner, die verschiedene Rassen kreuzten um ein leichtfuttriges und robustes Pferd mit möglichst bunter Fellfarbe zu bekommen. Diesem Ursprung verdankt die Rasse auch ihren Namen, denn der Begriff „Tinker” bedeutet in der Irischen Sprache Zigeuner/Kesselflicker. Das Stockmaß dieser im Kaltbluttyp stehenden Pferderasse liegt zwischen 135 und 170cm. Ein wahrer Augenschmaus ist das üppige Langhaar und der dichte Kötenbehang des Tinkers. Aufgrund ihrer Ausgeglichenheit werden Tinker oft in der Hippotherapie eingesetzt.

Töltende Traber

Pferdefestival mit großer Pferde Rassen Vielfalt: Töltende Traber

Der Töltende Traber ist eine in Deutschland gezogene und beheimatete Rasse, die zum größten Teil aus dem American Standardbred entstanden ist. In geringerem Maße finden sich aber auch Einflüsse des russischen Orlow-Trabers und des französischen Trabers. Es kommen Vier- und Fünfgänger vor. Alle Gangarten des Töltenden Trabers sollen energisch, schwungvoll und raumgreifend sein. Der Töltende Traber ist ein mittelgroßes, blutgeprägtes Pferd mit meist kräftiger, gut bemuskelter Hinterhand. Sein Stockmaß beträgt ca. 1,48 m bis 1,65 m mit eher leichtem Gebäude. Töltende Traber sind leistungsbereite, temperamentvolle, leichtrittige Pferde mit unkompliziertem, menschenbezogenen Wesen. Neben dem ursprünglichen Einsatz als Trabrennpferde eignen sich Töltende Traber auch für Gangpferdeprüfungen. Aufgrund seiner Nervenstärke, seines angenehmen Temperaments und seiner Ausdauer ist der Töltende Traber aber auch ein ideales Pferd für Distanz- und Freizeitreiter.

Welsh-Ponys

Welsh-Ponys auf der EQUITANA Open AirWelsh-Ponys sind weltweit eine sehr beliebte Ponyrasse. Es werden 4 verschiedene Typen des Welsh-Ponys unterschieden, die A, B, C, und D Sektion. Hauptsächlich unterscheiden sich die einzelnen Klassen in der Größe. A und B Welsh-Ponys sind meistens etwas feiner im Körberbau und schwungvoller in der Bewegung. Welsh-Ponys im C und D Typ sind ein bisschen stämmiger. Allen Welsh-Ponys ist gemein, dass sie hervorragende Reit- und Fahrponys sind, die meistens eine sehr gute Anlage fürs Springen haben. Durch einen nervenstarken und gutmütigen Charakter eignen sie sich für Kinder und Anfänger gleichermaßen, aber auch anspruchsvolle Reiter werden in den Welsh-Ponys einen hervorragenden Partner finden. Es kommen alle Farben außer Schecken vor.

Fotos entnommen aus: “Die britischen Ponyrassen” von Martin Haller, Asmussen-Verlag 2006

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.